„Jeder Krankheit geht ein negativer Seelenzustand voraus!“

Dr. Edward Bach

Die Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren von dem britischen Arzt Dr. Edward Bach begründet und nach ihm benannt. Laut Bachs Auffassung beruht jede körperliche Krankheit auf einem seelischen Ungleichgewicht.
Eine Heilung konnte somit nur herbeigeführt werden, wenn Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht gebracht werden.
Bachblüten sind Aufbereitungen der wässrigen Auszüge von 37 verschiedenen Blüten wild wachsender Pflanzen. Hinzu kommt noch die Essenz „Rock Water“ (Quellwasser) und das Kombinationsmittel „Notfalltropfen“ (auch „Rescue Remedy“ oder „First Aid“) für akute Belastungssituationen.

Bach ordnete diese Essenzen 7 verschiedenen Gemütszuständen zu:

  • Angst
  • Unsicherheit
  • Interessenlosigkeit
  • Einsamkeit
  • Überempfindlichkeit
  • Mutlosigkeit und Verzweiflung
  • Zu starke Sorgen um Andere

Diese können sich, je nach Allgemeinzustand des Tieres und der Dauer ihres Bestehens, zu körperliche Symptomen manifestieren.

Ein Beispiel:

Der Hund „Max“ wurde als Welpe in den Kofferraum eines Autos geladen und irgendwo ausgesetzt. Das hat sich als traumatisches Ereignis festgesetzt. Nachdem er gefunden und in eine neue Familie vermittelt wurde, hat er sich gut eingelebt, nur wenn seine Besitzer mit dem Auto wegfahren und insbesondere wenn sie Dinge in oder aus dem Kofferraum laden, verhält sich Max sehr ängstlich. Die ersten paar Mal hat er sich nur versteckt, aber inzwischen ist es soweit, dass er Durchfall bekommt und erbricht.
Die Angst davor wieder in einen Kofferraum geladen und ausgesetzt zu werden hat sich als körperliches Symptom in Form von Durchfall und Erbrechen manifestiert.
Würde man hierbei die Psyche des Hundes außer Acht lassen und nur den Durchfall mit Erbrechen behandeln, wäre das ein Fass ohne Boden, da die eigentliche Ursache das traumatische Erlebnis war, das Max als Welpe wiederfahren ist.

Durch die Bachblüten wird dem Tier geholfen diese negativen Gemütszustände zu überwinden und somit wieder zur Harmonie zurückzufinden.
Die Bachblütentherapie wird von uns bei allen psychischen Problemen, wie Verhaltensstörungen, Phobien etc., sowie bei allen Erkrankungen, wo der Verdacht auf eine vorangegangene oder bestehende psychische Belastung besteht, eingesetzt.
Außerdem eignet sie sich besonders gut in Kombination mit anderen Therapieverfahren.